MARIENPFARRE

Direkt zum Seiteninhalt
Aktuelles
CARITAS
Pfarrzeitung - Kontakte Oktober 2018
Kinderwortgottesdienste in der Marienpfarre
Weihnachtsaktion 2017
Maria ist Urbild und Vorbild der pilgernden Kirche; Wegbegleiterin auf der Suche nach Jesus und seiner frohen Botschaft. Deshalb spielt Maria im Rosenkranzgebet eine tragende Rolle. Sie ist nicht das Zentrum - das ist Jesus. Sie ist aber in diesem Gebet der Weg, der uns zum Zentrum führt. Viele Menschen sind auf diesem Weg gegangen; haben mit Maria und dem Rosenkranz gute Erfahrungen gemacht, nicht zuletzt in schweren Zeiten. Versuchen wir es auch mal mit kleinen Schritten auf diesem Weg.
WIR FEIERTEN ERNTEDANK!
Sonntag, 7. Oktober 2018
Gottesdienstzeiten
Laudes:
Montag - Samstag um 7:30 Uhr
mit der Klostergemeinschaft
Hl. Messen:
Montag, Mittwoch und
Donnerstag um 8:00 Uhr
Freitag und Samstag
(Vorabendmesse) um 18:30 Uhr
Sonntag um 8:00 und 9:30 Uhr
Wort-Gottes-Feier
Dienstag um 18:30 Uhr
Novenenandacht:
Samstag um 17:50 Uhr
Rosenkranz:
Sonntag bis Freitag um 17:45 Uhr,
Samstag um 17:15 Uhr
Gesprächsmöglichkeit
oder Beichte:
Samstag von 17:00 bis 17:40 Uhr
und nach Vereinbarung
Nachrichten aus dem Redemptoristenorden
Firmung 2019




Kindergarten der Marienpfarre
Jahrhundert-Flut“ in Indiens Bundesstaat Kerala
Südindien wurde im Juli und August 2018 von der schlimmsten Flut seit 100 Jahren heimgesucht.
Jetzt braucht es Überlebenshilfe.
Durch die Flut haben hunderte Menschen ihr Leben verloren. Laut Regierung mussten eine Million Menschen in Notunterkünften untergebracht und insgesamt bis zu 3,7 Millionen Menschen in diesen Camps versorgt werden. Viele Zehntausende Menschen sind auch durch giftige Schlangenbissen in Krankenhäuser untergebracht bzw. verloren ihr Leben. Im Provinzialatshaus bei Kochin (siehe Foto rechts oben) werden derzeit bis zu 600 Menschen untergebracht bzw. versorgt. Die Studenten und Patres helfen auch in den anderen Einrichtungen und Pfarren vor Ort.
Eine der größten Herausforderungen ist es nun Krankheiten und Epidemien vorzubeugen und diese zu verhindern.
Die Kollekte am Sonntag, 26. August und bei der Stadtwallfahrt in unserer Kirche erbrachte
die Summe von € 1.016,04. Vergelt’s Gott! Die Klostergemeinschaft hat den Betrag auf € 3.000,-- erhöht.
Dieser erste Teil der Spenden wurde P. Jacob mitgegeben; er fliegt am Sonntag, den 2. September nach Indien. Ein Bericht folgt.
Danke auch für jede weitere Spende im Opferstock beim Kircheneingang (Indien). Sie haben die Möglichkeit, auch einen Betrag in der Pfarrkanzlei abzugeben, oder Sie verwenden das Spendenkonto der Marienpfarre: IBAN AT35 1100 0004 5250 7700 - Bank Austria. Zweck: „Indien-Flut“.
Christenverfolgung weiter hoch

Nordkorea bleibt das Land mit der schlimmsten Christenverfolgung weltweit. Das geht aus dem Weltverfolgungsindex 2018 hervor, den die christliche Hilfsorganisation „Open Doors“ nun veröffentlicht hat. Der Index umfasst 50 Länder, in denen insgesamt 4,8 Milliarden Menschen leben. Davon seien mehr als 215 Millionen in einem hohen Maß Verfolgung ausgesetzt. Nordkorea führt die Negativ-Rangliste seit 2002 an. Laut „Open Doors“ werden bis zu 70.000 Christen in Straflagern gefangen gehalten, 300.000 Christen müssten ihren Glauben heimlich leben. Auf den Plätzen zwei und drei folgen aktuell Afghanistan und Somalia. Zu den traurigen „Top-Ten“ zählen weiters Sudan, Pakistan, Eritrea, Libyen, Irak, Jemen und Iran. Syrien hat seine Platzierung verbessert; das Land gehört mit Rang 15 nicht mehr zu den zehn Ländern, in denen Christen am härtesten verfolgt werden. Das hinduistische Indien rückte von Rang 15 auf 11 vor. Die Gewalt gegen Christen sei hier sprunghaft angestiegen, ihre Lage habe sich dramatisch verschlechtert. Unmittelbar auf Indien folgt auf Platz zwölf Saudi Arabien, gefolgt vom „Urlauberparadies“ Malediven. Wie „Open Doors“ festhält, liege Christenverfolgung nicht nur dann vor, wenn Kirchen brennen und Christen bei brutalen Überfällen oder Selbstmordanschlägen in den Tod gerissen werden. Auch anhaltender Druck auf Christen durch die eigene Regierung, Gesellschaft, den Stamm oder die Familie würde viele von ihnen in den Untergrund oder aus ihrer Heimat treiben.
Unsere Kirche ist offen
von 7:00 bis 19:00 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt