Aktuelles - MARIENPFARRE

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles


Sonntag, 23. September 2018 - 25. Sonntag im Jahreskreis
                                           

Liebe Gemeinde, liebe Gäste!

Vom Donnerstag bis Samstag (27.-29.) findet im Wiener Stephansdom die fünfte Diözesanversammlung statt. Der Dom wird in eine Synoden-Aula verwandelt. Über 1500 Delegierte werden daran teilnehmen; aus unserer Pfarre das Leitungsteam des PGR, zusammen mit Diakon Rudi und mir. Es geht bei dieser Versammlung um den Entwicklungsprozess APG21 in der Erzdiözese, den Stand, den Ausblick,... Alles soll auch ein spiritueller Prozess sein, so die Einladenden der Diözesanleitung. Wir wollen diesen auch für unsere Pfarrgemeinde „weiterleiten“.
Danke auch für die große Sorge um unsere schwer Kranken, die wir seit vielen Wochen vermissen. Ich bewundere immer wieder die internen  Kontakte, vor allem auch über die Mitglieder der Familienrunden oder anderer Gruppen; das nennt man dann auch „Communio“!

„Youcat-für Kids“: Der neue Kinderkatechismus ist vor einigen Wochen erschienen. Eine sehr  interessante Zusammenstellung für Eltern/Großeltern für ihre Kinder/Enkelkinder, oder andere Bezugspersonen. Wir werden mehrere Exemplare organisieren und entsprechend bereitstellen. Der Kinder-Katechismus ist reich bebildert, folgt dem        Glaubensbekenntnis und ist in einer kindergerechten Sprache (auch für Erwachsene „verständlich“) verfasst (Fragen/Antworten,…). Der YOUCAT ist auch im Buchhandel erhältlich (ca. € 15,--).

Danke für ihre Verbundenheit!
Ich wünsche Ihnen allen Gottes reichen Segen!

Herzlicher Segensgruß!
Ihr Pater Lorenz Voith, Pfr.
                   


Achtung!
Neue Kanzleizeiten ab September:
Montag: 9-12 u. 14-18 Uhr,
Dienstag: 9-12 Uhr, Mittwoch: 9-12 Uhr,
Donnerstag: 13-18 Uhr, Freitag: 9-12 Uhr



Samstag, 22. September
7:30 Uhr Laudes
15:00 Uhr Familienrunde 4 (Klemens Hofbauer-Saal)
17:00-17:40 Uhr Aussprachemöglichkeit und Beichte (P. Lorenz Voith)
17:50 Uhr Novenenandacht
18:30 Uhr Hl. Messe (+ Gustav Wrbik u. Geschwister)

Sonntag, 23. September - . Sonntag im Jahreskreis      
L 1: Weish 2,1a.12.17-20; L 2: Jak 3,16 - 4,3; Ev: Mk 9,30-37
8:00 Uhr Hl. Messe (für die Pfarrgemeinde)
9:30 Uhr Hl. Messe mit Kinderwortgottesdienst (+Mama)

Montag, 24. September
7:30 Uhr Laudes
8:00 Uhr Hl. Messe (+Dr. Alfred u. Dr. Friederike Jeitler; auf besondere Meinung)

Dienstag, 25. September
7:30 Uhr Laudes
18:30 Uhr Wort-Gottes-Feier

Mittwoch, 26. September - Sel. Kaspar Stanggassinger
7:30 Uhr Laudes
8:00 Uhr Hl. Messe (+Maria Weninger)

Donnerstag, 27. September
7:30 Uhr Laudes
Die 8:00 Uhr Hl. Messe entfällt
18:30 Uhr Stadtwallfahrt (+Bruder Johann Kirchner)

Stadtwallfahrt zur „Mutter von der Immerwährenden Hilfe“
Hl. Messe mit Predigt, musik. Gestaltung, Lichterprozession und Einzelsegen mit der Gnadenikone
mit Sr. Renate Drexler MSSR (Leiterin des Hauses Sarepta in Wien)Mauer)


Freitag, 28. September
7:30 Uhr Laudes
18:30 Uhr Hl. Messe   

Samstag, 29. September
7:30 Uhr Laudes
17:00-17:40 Uhr Aussprachemöglichkeit und Beichte (P. Lorenz Voith)
17:50 Uhr Novenenandacht
18:30 Uhr Hl. Messe (Dank und Bitte)

Sonntag, 30. September - 26 Sonntag im Jahreskreis      
L 1: Num 11,25-29; L 2: Jak 5,1-6; Ev: Mk 9,38-43.45.47-48
8:00 Uhr Hl. Messe (für die Pfarrgemeinde)
9:30 Uhr Hl. Messe (+Giuseppe Pagano)




Diakon Josef Doppler feierte am 16. September im Gottesdienst und in der anschl. stattgefundenen  Feier im Klemens Hofbauer-Saal, sein 40-jähriges Professjubiläum. Eine Abordnung des Kameradschaftsbundes Attnang-Puchheim (er ist weiterhin Kurat dieser   Vereinigung), sowie Kollegen aus der  Pflegeseelsorge, Vorstandsmitglieder des Klemens-Komitees, Gäste aus Maria am Gestade, Mitarbeitern in der Marienkirche, sowie weitere Gäste konnten begrüßt    werden. Diakon Josef Doppler hat im     Gottesdienst die Professerneuerung      gesprochen. Großer Applaus im ganzen Kirchenschiff!

Fotos: H. Kratochvil










Kontakt
Bernhard Gönner | Firmteam – Organisatorische Leitung firmung@katholisch-hernals.at oder +43 680 1172028  und
Diakon Rudi Mijoc rudi@marienpfarre.at


„Jahrhundert-Flut“ in Indiens Bundesstaat Kerala





Südindien wurde im Juli und August 2018 von der schlimmsten Flut seit 100 Jahren heimgesucht. Jetzt braucht es Überlebenshilfe.
Durch die Flut haben Hunderte Menschen ihr Leben verloren. Laut Regierung musste eine Million        Menschen in Notunterkünften untergebracht und insgesamt bis zu 3,7 Millionen Menschen in diesen Camps versorgt werden. Viele Zehntausende Menschen sind auch durch giftige Schlangenbisse in    Krankenhäuser untergebracht bzw. verloren ihr Leben. Im Provinzialatshaus bei Kochin werden derzeit bis zu 600 Menschen untergebracht bzw. versorgt. Die Studenten und Patres helfen auch in den anderen  Einrichtungen und Pfarren vor Ort. Eine der größten Herausforderungen ist es nun, Krankheiten und     Epidemien vorzubeugen und diese zu verhindern.
Danke auch für jede Spende im Opferstock beim Kircheneingang (Indien). Sie haben die Möglichkeit, auch einen Betrag in der Pfarrkanzlei abzugeben, oder Sie verwenden das Spendenkonto der              Marienpfarre: IBAN AT35 1100 0004 5250 7700 - Bank Austria. Zweck: „Indien-Flut“.



„Jahrhundert-Flut“ in Indiens Bundesstaat Kerala – Caritas Österreich und Redemptoristen helfen vor Ort
 
Südindien wird von der schlimmsten Flut seit 100 Jahren heimgesucht. Jetzt braucht es Überlebenshilfe.
 
Durch die Flut haben hunderte Menschen ihr Leben verloren. Laut Regierung mussten eine Million Menschen in Notunterkünften untergebracht und insgesamt bis zu 3,7 Millionen Menschen in diesen Camps versorgt werden.

Schreckliche Katastrophe bahnt sich an
„Die Menschen in Südindien sind an schweren Monsun-Regen und seine schlimmen Folgen gewöhnt. Dieses Mal allerdings bahnt sich eine schreckliche Katastrophe an: Jetzt, wo der Regen erstmals nachlässt, werden die enormen Schäden sichtbar und klar ist, wir müssen sofort helfen!
Das Ausbildungshaus der Redemptoristen ist vollkommen von den Regenmassen eingeschlossen und musste geräumt werden. Im Provinzialatshaus- und Garten bei Kochin werden derzeit bis zu 600 Menschen untergebracht bzw. versorgt. Die Studenten und Patres helfen auch in den anderen Einrichtungen und Pfarren vor Ort.

Gefahr von Krankheiten und Epidemien
Eine der größten Herausforderungen ist es nun Krankheiten und Epidemien vorzubeugen und diese zu verhindern. Aus diesem Grund finden Verteilungen von Hygieneartikeln statt. Durch beschädigte Toiletten und das stehende Wasser ist die Gefahr von Krankheiten besonders hoch.
Wie die Caritas International, so bitten wir auch als Redemptoristen um ihre Hilfe! Wir haben seit einigen Jahren eine besondere Hilfspartnerschaft mit den Redemptoristen in Kerala.

Kollekte an diesen Sonntag
An diesem Sonntag und bei der Stadtwallfahrt am 27. August wird die Sammlung für die Not in Kerala verwendet. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Spende in den kommenden Wochen im Opferstock (Kircheneingang) oder in der Pfarrkanzlei abzugeben, bzw. an das Spendenkonto der Marienpfarre zu überweisen:
 
IBAN AT35 1100 0004 5250 7700 - Bank Austria. Zweck: „Indien-Flut“.
 
Pater Jacob wird bei der Stadtwallfahrt auch über die Situation in Kerala berichten. Auch unser Meßner Charles kann über die Situation in seiner Heimat Auskunft geben.
 
DANKE FÜR IHRE HILFE!
Südindien wurde im Juli und August 2018 von der schlimmsten Flut seit 100 Jahren heimgesucht.
Jetzt braucht es Überlebenshilfe.
 
Durch die Flut haben hunderte Menschen ihr Leben verloren. Laut Regierung mussten eine Million Menschen in Notunterkünften untergebracht und insgesamt bis zu 3,7 Millionen Menschen in diesen Camps versorgt werden. Viele Zehntausende Menschen sind auch durch giftige Schlangenbissen in Krankenhäuser untergebracht bzw. verloren ihr Leben. Im Provinzialatshaus bei Kochin (siehe Foto rechts oben) werden derzeit bis zu 600 Menschen untergebracht bzw. versorgt. Die Studenten und Patres helfen auch in den anderen Einrichtungen und Pfarren vor Ort.
 
Eine der größten Herausforderungen ist es nun Krankheiten und Epidemien vorzubeugen und diese zu verhindern.
Die Kollekte am Sonntag, 26. August und bei der Stadtwallfahrt in unserer Kirche erbrachte
die Summe von € 1.016,04. Vergelt’s Gott! Die Klostergemeinschaft hat den Betrag auf € 3.000,-- erhöht.
Dieser erste Teil der Spenden wurde P. Jacob mitgegeben; er fliegt am Sonntag, den 2. September nach Indien. Ein Bericht folgt.
Danke auch für jede weitere Spende im Opferstock beim Kircheneingang (Indien). Sie haben die Möglichkeit, auch einen Betrag in der Pfarrkanzlei abzugeben, oder Sie verwenden das Spendenkonto der Marienpfarre: IBAN AT35 1100 0004 5250 7700 - Bank Austria. Zweck: „Indien-Flut“.


Kurzmitteilungen


KLEMENSBLÄTTER  
Die neue Ausgabe der Klemensblätter liegt gratis am Schriftenstand zum Mitnehmen auf.[image:image-38]

KONTAKTE Pfarrzeitung. Die nächste Ausgabe unserer Pfarrzeitung soll bis Anfang Oktober (zum Erntedankfest) erscheinen.






19. Stadtwallfahrt: 27. September, 18:30 Uhr





Fußwallfahrt nach Mariazell mit P. Engelbert: 4. – 7. Oktober

Buswallfahrt der Pfarre nach Mariazell mit  dem Diakon Rudi: 4. Oktober
Abfahrt: 7:30 Uhr vor der Kirche,  11:15 Uhr Messe beim Gnadenaltar
Rückkunft: ca. 19:00 Uhr - Fahrkosten: 28,-- €

Anmeldungen in der Pfarrkanzlei





Solidarität und Partnerschaft mit Albanien
 
Seit 2017 haben sich die Marienpfarre und das St. Klemens Hofbauer-Komitee zum Ziel gesetzt, das europäische Pastoralprojekt der Redemptoristen in Albanien zu unterstützen.  P. Lorenz Voith CSsR besuchte dazu (mit P. Dominic O'Toole CSsR) im November 2017 diese Gemeinden. Erste Schritte der Partnerschaft wurden festgelegt. Pater Andrij Michon CSsR, Pfarrer in Albanien, kam vom 16. bis 18. Juni zu einem Besuch nach Wien. In einem Bildbericht bei den Gottesdiensten gab er Auskunft über die Arbeit und die Herausforderungen vor Ort. Knapp 40% der Bevölkerung sind derzeit arbeitslos, es gibt zahlreiche soziale und familiäre Probleme. Die Redemptoristen betreuen insgesamt über 30.000 Katholiken in zwei Pfarren und vier Filialgemeinden. Zusammen mit einer Schwesterngemeinschaft haben sie zahlreiche Projekte gestartet, so u.a. zertifizierte Koch- und Nähschulen für Frauen; Unterricht in italienischer und englischer Sprache für Jugendliche, Gratis-Kindergärten, Nachhilfe mit Nachmittagsbetreuung für Kinder und junge Menschen, Katechismus-Unterricht und Ferienwochen, Hilfe für besonders arme Familien.

]KLEINES "KLEMENSZENTRUM"  IN KAMEZ
Mit den ersten Spenden aus Österreich konnte im Dezember 2017 in der Kirche und im kleinen Zentrum Kamez u.a. der Strom   eingeleitet werden. Somit wurde eine Betreuung auch in den kälteren Monaten möglich. Die Unterstützung dieser Filialgemeinde in Kamez soll weiter gefördert werden. Dazu gehören die Gestaltung des Sportplatzes, die Ausbildung von Laien-Mitarbeitern, einfache Materialien, sowie materielle Hilfe für die armen Familien. Vertreter des St. Klemens Hofbauer-Komitees und der Marienpfarre übergaben jeweils höhere Spenden für diese Vorhaben.

In der Marienpfarre wurden die Spenden aus dem „FASTENSUPPENESSEN“, einer Geburtstagsfeier (vier 75’er), sowie anderer  Zuwendungen (Kollekte, Opferstock, Zahlscheine,…) gesammelt. Insgesamt konnten knapp  € 5.000,-- übergeben werden. Aus Albanien wurden Bastelarbeiten mitgebracht. Diese werden gegen Spenden beim Sommerfest und darüber hinaus angeboten. .

DANKE FÜR DIE SOLIDARITÄT
P. Andrij dankte dem Komitee und der Marienpfarre für die Solidarität mit diesem redemptoristischen Missionsprojekt in Albanien. P. Lorenz Voith bekräftigte die Partnerschaft. Er lud für das nächste Jahr einige der Jugendlichen und Betreuer nach Wien ein.
Neben der finanziellen Hilfe soll auch eine persönliche Verbindung zwischen Albanien und Österreich wachsen. Geplant sind auch Besuche von kleinen Gruppen aus Wien, bzw. die Entsendung von evt. zwei Studenten, welche in der Ferienzeit Deutschkurse in  Albanien anbieten sollen. Die Bereitschaft und der Bedarf sind sehr hoch. "Albanien ist ein fast vergessenes Land am Balkan. Wir wollen gerade hier unseren Blick schärfen. Danke auch allen Spendern aus der Marienpfarre!“, so P. Lorenz.


BESUCH AUS ALBANIEN

Beim Vorabendgottesdienst (Samstag), dem 16. Juni (18:30 Uhr), wird Pater Andrew aus Tirana (Albanien) bei uns sein und über die pastoralen und sozialen Arbeiten im Umland von Tirana berichten (mit Bildern).
Am Sonntag, 17. Juni wird P. Andrew beim Hauptgottesdienst predigen.
Beim Pfarrcafe gibt es die  Möglichkeit zu einer Begegnung. Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein.

Wir unterstützen auch als Pfarre diese Mission der Redemptoristen in Albanien seit einem Jahr.
Kleine Filialkirche mit Pastoralräumen (Klemens), welche wir unterstützen: (Infrastruktur, Strom, Kleingeräte,…)


AUS DER STATISTIK DER MARIENPFARRE

Wie in jedem Jahr erhalten die Pfarrgemeinden von der Erzdiözese die    statistischen Angaben für ihren Bereich. Nachstehend einige Zahlen für   unsere Marienpfarre. Wir müssen hinter diesen Zahlen aber immer die     territoriale Zählung (Pfarrgebiet!) beachten; viele unserer Gemeindemitglieder kommen aus anderen Gebieten und Gemeinden, tragen aber aktiv und wesentlich das Gemeindeleben mit; diese zählen leider nicht mit.
Die Marienpfarre zählte zum 31.12.2017 3452 Katholiken. Demgegenüber leben in unserem Pfarrgebiet über 2600 Personen ohne Bekenntnis, viele davon sind zugezogen. Die Altersstatistik unterstreicht, dass wir eine    mehrheitlich junge Gemeinde sind: Katholiken bis 30 Jahre: 32,3%; bis 60 Jahre: 45,1%; bis 80 Jahre: 18,6%; über 80: 4%. Knapp 60% unserer Katholiken sind ledig; 1/3 verheiratet; 156 Personen sind verwitwet. In      unserem Pfarrgebiet leben knapp 120 Studenten und 630 Pensionisten. Durch Zu- und Wegzüge, Austritte bzw. Tod, hat sich die Zahl der Katholiken in der Marienpfarre im letzten Jahr um 2% verringert.


Soziale Beratung und Hilfe
[image:image-25]Schwester M. Samuela (Beauftragte für Sozialpastoral im Dekanat Hernals) steht ab 28. November für Gespräche und Kontakte und Hilfsansuchen persönlich zur Verfügung: Jeden Dienstag von 10:00 bis 12:00 Uhr: Büro/Ausspracheraum: Marienpfarre, Wichtelgasse 74. Keine Anmeldung notwendig. Sie können Sr. Samuela auch Hinweise über Bedürftige, Menschen in Not u.a.m. mitteilen und den Kontakt knüpfen: Mail: sr.samuela@katholisch-hernals.at oder Tel.: 0676 30 790 72.


Die Nähstube sucht Mitarbeiterinnen
Wenn Sie gerne handarbeiten und basteln, sind Sie bei uns richtig. Mit unseren selbstgemachten Sachen unterstützen wir unsere  Marienpfarre und die Mission. Wir treffen uns jeden Mittwoch ab 14:00 Uhr im „Legion-Zimmer“.


„Flüchtlingshilfe – Herberge Hernals“

Seit Monaten wird ein „Notquartier“ für derzeit neun Asylbewerber im Quartier am Clemens Hofbauer-Platz zur Verfügung gestellt. Die Kosten für das Quartier und die Verpflegung werden von uns übernommen: knapp  € 1200,--- pro Monat; ein kleines Taschengeld wird ihnen vom Staat  (neben dem Deutsch-Sprachkurs) gegeben. Im umgebauten  „Club OK“ (Clemenshaus) befinden sich derzeit 8 Männer, welche auf eine passende Wohnung warten.
Daneben werden noch drei anerkannte Asyl-Familien aus Syrien in  Wohnungen von Familien aus der Pfarre betreut.
Danke für ihre weitere großherzige Unterstützung für diese laufende AKTION HERBERGE!

SPENDENABSETZBARKEIT – KOOPERATIONSVERTRAG
Caritas der Erzdiözese Wien – Marienpfarre (Wien-Hernals)

Ab sofort, 11. Oktober 2015, besteht die Möglichkeit Spenden für das Projekt :  
„HERBERGE – MARIENPFARRE“
steuerlich abzusetzen.
Um die steuerlichen Begünstigungen erhalten zu können, ist es zwingend vorgeschrieben, einen bestimmten Zahlschein zu  verwenden : dieser Zahlschein für diesen Kooperationsvertrag (KV) hat den Kenn-Nr.-Aufdruck:
 
Spende für     KV  830065 HERBERGE   -   MARIENPFARRE
 
und wird bei Bedarf in der Pfarrkanzlei ausgefolgt.
Diese Spenden-Einzahlungen mit diesem Zahlschein werden im Kalenderjahr für jeden einzelnen Spender summiert und am Beginn des neuen Jahres wird eine entsprechende Bestätigung von der Caritas der ED Wien ausgestellt, zur Vorlage bei der Steuerbehörde (Einkommenssteuer-Erklärung oder Arbeitnehmer-Veranlagung).
Die Marienpfarre wird sich um den Erhalt der Bestätigung kümmern. Für Auskünfte für dieses Projekt steht zur Verfügung:  Pfarrkanzlei der Marienpfarre und Willy Prokop,  Mobil: 0676 6194676
 

Seniorenclub:

Ab Oktober jeden Donnerstag um 14:00 Uhr
Nähstube:

jeden Mittwoch um 14:00 Uhr.
Chorprobe:

jeden Mittwoch um 19:45 Uhr.
Legio Mariä:
Montags um 19.30 Uhr im ehemaligen Sprechzimmer in der Wichtelgasse.

Interesse? Machen Sie mit!
Seit 1958 gibt es die Legion Mariens in der Marienpfarre.
Die Aufgabe Mariens war es immer, Christus der Welt zu bringen. Die Legion Mariens versucht, Maria in diesem Dienst nachzuahmen, und bemüht sich um jene Menschen, die keinen oder nur wenig Kontakt zu unserer Kirche haben.
Wir möchten Sie gerne über diese Art der Marienverehrung informieren.
Wenn Sie Interesse daran haben, rufen Sie uns an: Tel. 01 485 48 43 oder
schreiben Sie uns eine Email: veronika.sterba@chello.at

Wir freuen uns auf Sie!
Hubert und Veronika Sterba
und die Mitglieder der Legion Mariens in der Marienpfarre

GESPRÄCHSINSEL - 1010 Wien, Freyung 6a
Ein Ort der Begegnung, des Dialoges, der Hilfe, der Orientierung. Das Angebot ist offen für alle - unabhängig von Alter, Nationalität, Herkunft, religiöser Einstellung …. Das Gespräch ist absolut vertraulich, anonym und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr Gesprächspartner sind erfahrene Seelsorger und Seelsorgerinnen.    www.gespraechsinsel.at  


Impulse für ein tieferes Leben
'
Viele Menschen sind der Meinung, dass Glaube und Religion heute nicht mehr aktuell sind, vielleicht ein Auslaufmodell. Aber das stimmt nicht, ganz im Gegenteil: Immer mehr Menschen haben heute Sehnsucht nach Spiritualität, nach Religion, nach tieferen Inhalten, die ihrem Leben neuen Sinn, Halt, Stütze, Kraft und Inhalt geben! Das ist freilich nicht gleichzusetzen mit Kirchenzugehörigkeit. Tatsache ist jedoch, dass die Sehnsucht nach Mystik und Spiritualität groß ist.
Wir wollen daher unter dieser Rubrik Angebote aus dem Internet vorstellen, die diesem Anliegen der Menschen entgegenkommen. Schau einmal rein in:
www.gebetshaus.org;  www.evangeliumtagfuertag.org;

Klick an! Eine andere Art, deinen Glauben zu leben?

 
Besuchsdienst - Krankenkommunion
 
Wenn Sie oder Verwandte/Bekannte einen Besuch mit der Krankenkommunion wünschen, so bitten wir um Mitteilung an die Pfarrkanzlei oder an Bruder Diakon Josef Doppler (Handy: 0660/149 25 83).
 
Diakon Josef Doppler wird zukünftig diesen Dienst in der Pfarre
 
wahrnehmen.
 
Zurück zum Seiteninhalt