Flohmarkt - MARIENPFARRE

Direkt zum Seiteninhalt

Flohmarkt

Veranstaltungen

Flohmarkt in der Marienpfarre
Unser 68. Flohmarkt findet am Sonntag,
den 11. November 2018 statt.
im Hof (Eingang neben der Kirche) angeboten.
Die Flöhe werden im KLemens Hofbauer Saal, Kulmgasse 35 und




Ein herzliches Dankeschön!


Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Frühjahrsflohmarktes, die mit großem Einsatz den schönen Ertrag von € 5226,99 (vor Abzug aller Nebenkosten) erzielen konnten. Danke sagen möchten wir auch für die vielen Mehlspeisspenden und allen Käufern und Käuferinnen, sowie auch dem Team, die die Reste des Flohmarktes nach Mannswörth transportiert  haben. Vergelt´s Gott für die Mühe! Zweck: Der Reinertrag wird zu je einem Drittel aufgeteilt: Pfarre/Kirche, Pfarrcaritas, Hilfe für die Ukraine.









Und wieder einmal können wir „DANKE“ sagen, dass zum 50. JUBILÄUMS-FLOHMARKT füllte sich unser großer Pfarrsaal mit Waren aller Art. Viele engagierte und begeisterte Mitarbeiter schafften es aber, dass der Saal am Abend leer und die Flohmarkt-Kassa mit 10.000 Euro gefüllt war. Nach Abzug der Kosten kommt der Betrag zur Hälfte der Kirchenheizung und zur Hälfte karitativen Zwecken zugute.
Ein großes, aufrichtiges „Vergelt´s Gott“ allen, die mitgetan haben: den Spendern der „Flöhe“, den Käufern, den Verkäufern und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern; manche von ihnen waren eine Woche lang in Dauereinsatz.
Oft wird gefragt: „Was geschieht mit jenen Sachen, die am Ende des Flohmarktes noch da sind?“
Die schönen und wertvolleren Sachen kommen wieder in den Keller und warten auf den nächsten Flohmarkt.
Kleider und Schuhe werden von der Caritas abgeholt. Alle anderen noch brauchbaren Sachen werden nächsten Tag nach Mannswörth geführt. Dort wird noch einmal für einen guten Zweck ein Flohmarkt gemacht, bzw. werden die Sachen von dort nach Rumänien geführt.
Allen ein herzliches
"Vergelt's Gott"!

Übrigens: Am „Flohmarkt-Sonntag“ war Faschingsbeginn. Folgendes Gedicht verfasste unser Helmut Reimitz schon vor einigen Jahren:

Ein großes, aufrichtiges „Vergelt´s Gott“ allen, die mitgetan haben: den Spendern der „Flöhe“, den Käufern, den Verkäufern und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern; manche von ihnen waren eine Woche lang in Dauereinsatz.
Oft wird gefragt: „Was geschieht mit jenen Sachen, die am Ende des Flohmarktes noch da sind?“
Die schönen und wertvolleren Sachen kommen wieder in den Keller und warten auf den nächsten Flohmarkt.
Kleider und Schuhe werden von der Caritas abgeholt. Alle anderen noch brauchbaren Sachen werden nächsten Tag nach Mannswörth geführt. Dort wird noch einmal für einen guten Zweck ein Flohmarkt gemacht, bzw. werden die Sachen von dort nach Rumänien geführt.
Allen ein herzliches
"Vergelt's Gott"!
Übrigens: Am „Flohmarkt-Sonntag“ war Faschingsbeginn. Folgendes Gedicht verfasste unser Helmut Reimitz schon vor einigen Jahren:



Der Flohmarkt ist was für die Narr´n,
da wird gekauft der größte Schmarr´n.
Man sieht des Klumert jährlich wandern
von einem Dachboden zum ander´n.
Und nächstes Jahr bringst wiederum
alles z´ruck und kaufst a ander´s Trumm.
So geht´s und macht a no an Spaß -
und davon lebt die Caritas.






Flohmarkt 9. November 2014
Zurück zum Seiteninhalt