Aktuelles - MARIENPFARRE

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles


5. Sonntag der Osterzeit, 19 Mai 2019


Liebe Gemeinde, liebe Gäste!

Im Judentum und auch im Islam gilt ein strenges „Bilderverbot“, d.h., Gott darf in keiner Weise künstlerisch dargestellt werden. Auch bei uns Christen gilt dieses Gebot aus der Heiligen Schrift: „Du sollst dir kein Gottesbild machen“ (Ex 20,4).  Haben wir Christen diesem Verbot widersprochen? Schauen wir nur auf die Pracht von so manchen Kunstwerken, oder an die bekannten „Dreifaltigkeitssäulen“, oder auf die Bilder in alten Katechetik-Büchern, wo Gott als alter Mann mit langem Bart dargestellt wird, … u.a.m.
Es liegt eine Gefahr im Hintergrund: Wir könnten uns Bilder von Gott schaffen, die falsch sind. Gott, der Schöpfer, der sich dem Volk Israel gezeigt hat, der in Christus selbst diese Welt „betreten“ hat, ist immer auch der Andere, der Ferne, …  
Was aber sehr wohl passt, ist die Darstellung von Jesus Christus. In Jesus Christus hat die Herrlichkeit Gottes ein Gesicht bekommen. War sie im brennenden Dornbusch „nur“ Stimme, sehen wir sie in ihm von Angesicht zu Angesicht. So sind die schönen Christus-Ikonen oder andere Darstellungen (Guter Hirte, am Kreuz, als Auferstandener, als Weltenrichter) sehr hilfreich und ein Geschenk an uns Glaubende. Wenn wir im Evangelium in diesen Tagen von den „Abschiedsreden“ Jesu hören, so dürfen wir gewiss sein, dass der Herr weiterhin mitten unter uns ist. So manche Bilder helfen uns dabei, seine Gegenwart zu spüren oder zu erahnen.
Ich lade Sie herzlich ein zu den Maiandachten, zur LANGEN NACHT DER KIRCHEN (24.5.) sowie heute schon zur Stadtwallfahrt am 27. Mai mit anschl. Agape (Festmesse mit unserem Chor).
Danke für Ihr Gebet, den Einsatz in der Kirche, den Gruppen und Initiativen!

 
Einen herzlichen Gruß!
 
 
Ihr Pater Lorenz Voith, Pfr




Samstag 18. Mai
7:30 Uhr Laudes
11:30 Uhr Taufe Niclas Dolezal
15:00 Uhr Familienrunde IV (Kl. Hofbauer-Saal und Garten)
17:50 Uhr Novenenandacht
18:30 Uhr Vorabendmesse  († Reinhold Lukl)
Sonntag, 19. Mai
L 1: Apg 14,21b-27; L 2: Offb 21,1-5a ; Ev: Joh 13,31-33a.34-35
8:00 Uhr Hl. Messe (pro populo)
9:30 Uhr Hl. Messe (Anliegen des Klemenskomitees)
                                                                       
Montag, 20. Mai
7:30 Uhr Laudes
8:00 Uhr Hl. Messe († Adolf Kulnik)
19:30 Uhr Sitzung des Pfarrgemeinderates (Kl. Hofbauer-Saal)

Dienstag, 21. Mai
7:30 Uhr Laudes
17:30 Uhr Aussprache und Beichtgelegenheit (P. Newald)
18:30 Uhr Maiandacht

Mittwoch, 22. Mai
7:30 Uhr Laudes
8:00 Uhr Hl. Messe († Dr. Alfred Jeitler)
17:30 Uhr Aussprache und Beichtgelegenheit (P. Newald)
18:30 Uhr Maiandacht

Donnerstag, 23. Mai
7:30 Uhr Laudes
8:00 Uhr Hl. Messe († Dr. Friederike Jeitler)
14:00 Uhr Seniorenclub (kl. Pfarrsaal)
17:30 Uhr Aussprache und Beichtgelegenheit (P. Newald)
18:30 Uhr Maiandacht

Freitag, 24. Mai  LANGE NACHT DER KIRCHEN
7:30 Uhr Laudes
8:00 Uhr Hl.Messe
18:30 Uhr Hl. Messe entfällt
18:30 Uhr Maiandacht und Beginn der Langen Nacht der Kirchen

Samstag 25. Mai
7:30 Uhr Laudes
10:00 Uhr Dekanatsfirmung in der Kalvarienbergkirche
14:00 Uhr Taufe Ilias Tadić
17:50 Uhr Novenenandacht
18:30 Uhr Vorabendmesse (Für Maria Christine Habata um Begleitung)
„Der Tag des Lebens“

Sonntag, 26. Mai
L 1: Apg 15,1-2.22-29; L 2: Offb 21,10-14.22-23; Ev: Joh 14,23-29
8:00 Uhr Hl. Messe (pro populo)
9:30 Uhr Hl. Messe († Ing. Johann Weber)
„Der Tag des  Lebens“


Der Tag des Lebens ...
ist eine Initiative von „aktion leben“. Das Leben – vor allem auch sein Entstehen – lässt sich nicht bis ins Detail planen. Im Gegenteil! Überraschungen gehören von Anfang an einfach mit dazu. Aus diesem Gedanken heraus ist die Idee zur Kampagne "Die Überraschung des Lebens" entstanden: Die kleinen Überraschungs-Sackerln sind ein Symbol dafür, dass das Leben ein großes Geschenk ist und viele Überraschungen bereithält. Holen Sie sich Ihr Sackerl am Samstag, 25. Mai nach der Vorabendmesse und am Sonntag, 26. 5., nach der 8.00 Uhr und 9:30 Uhr Messe gegen eine Mindestspende von 5 Euro. Der Gesamterlös kommt schwangeren Frauen in Not zugute!
Vielen Dank!



Es hat sich noch einmal gezeigt, dass bei unserem Flohmarkt Wunder geschehen können. Nachdem der Termin verschoben wurde, war der Klemens Hofbauer-Saal und der Klosterhof trotzdem voll von Sachen, die wieder eine Summe von  € 5678,24 (brutto) erbrachten. Ein Dank gehört zuerst denen, die uns die Flohmarktsachen zur Verfügung gestellt haben, dann dem Flohmarktteam und all
denen, die die ganze Woche die Flöhe übernommen, sortiert und am Sonntag verkauft haben! Danke auch denen, die sich um das leibliche Wohl gekümmert haben. Vergelt‘s Gott!
 



Anlässlich des Begräbnisses von P. Froschauer wurden € 2.050,-  gespendet. Diese „Blumenspenden“ werden wir an Pfarrer Tarimo Barabara (Kenia) weiterleiten. Vergelt´s Gott! Danke!
 



MITARBEIT IN ALBANIEN

Die Redemptoristen in Albanien (Tirana) suchen noch Jugendliche oder junge Erwachsene, die ehrenamtlich in der Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen (3 Wochen im Juli) mitarbeiten wollen. Englisch- oder Italienisch-Kenntnisse sind von Vorteil. Bitte sich baldmöglichst bei Pater Lorenz melden. Die Fahrtkosten, etc. übernehmen die Redemptoristen Hernals und die Marienpfarre.


Pilger- und Kulturreise: Friaul, Toskana und Umbrien
Vom Montag, 8. bis Samstag, 13 Juli
laden wir zur Teilnahme an einer Pilger- und Kulturreise nach Italien ein.
Ausgangspunkt für div. Besichtigungen und  Begegnungen ist das Redemptoristenhotel (umgebautes Kloster aus dem 13. Jahrhundert) in Cortona. Weitere Ziele sind u.a. Florenz, Terni (hl. Valentin), Gubbio, Assisi, Grotta di Frasassi, Padua, Udine, Aquilea (alter Patriarchensitz an der Adria) mit
entspr. Führungen vor Ort. Reiseleitung: Pater Lorenz Voith. Busreise mit Ü/HP in sehr guten Hotels.
Weitere Informationen und Anmeldung bei: Pater Lorenz Voith oder Renate und Willy Prokop  (St. Klemens Hofbauer-Komitee). Anmeldung bis 12. Mai.

 

Rückblick

Stadtwallfahrt , 27. April 2019
Fotos: Kratochvil



ERSTKOMMUNION 2019
Fotos: WAWA











Die wöchentliche Brotausgabe
an jedem Mittwoch – von 9:00 bis 11:00 Uhr,

an Bedürftige -  durch die Pfarrcaritas der Marienpfarre - ist in die Sautergasse 7a, Legiozimmer,  übersiedelt – war früher im Clemenshaus. Unser kleines Team, das diesen Dienst betreut, braucht etwas Unterstützung. Wer ist bereit, etwa einmal pro Monat an einem Mittwoch-Vormittag zwei Stunden Zeit für diesen Dienst zu schenken? Das wöchentliche Brot-Abholen am Dienstag-Abend bei MERKUR wird von vier Personen, im Wechseldienst, durchgeführt. Bitte beachten: Wenn am Dienstag ein Feiertag ist, entfällt am Mittwoch die Brotausgabe! Die Sprechstunde der Pfarrcaritas ist ebenfalls am Mittwoch von 9:00 bis 11:00 Uhr  in der Sautergasse 7a. Bitte gebt diese Information an Bedürftige weiter. Wenn Du Dich zur Brotausgabe einteilen lassen willst, bitte teile das in der Pfarrkanzlei mit.


Hilfe für Indien (Varanasi am Ganges)

 
Ab 18. Februar besucht P. Lorenz Voith zusammen mit Kaplan John Britto dessen Heimatdiözese Varanasi (Nordindien/Ganges). Der Bischof der Diözese hat eine Einladung zum      Besuch ausgesprochen (er leitete anl. seines Europa-Aufenthaltes im Juli 2018 die Stadtwallfahrt in unserer    Marienkirche). In dieser Millionenstadt wirkt die katholische Kirche besonders für die arme Bevölkerung, sowie im Schulbereich. Ein Beispiel: Mit € 40,-- können wir das Schulgeld und auch ein tägliches einmaliges Essen für jeweils ein Kind/Monat unterstützen.
Die vielen kleinen Pfarren leisten einen wesentlichen Beitrag auch im      sozialen Bereich weit über den Kreis der Christen hinaus. Danke für eine Spende, die wir mitnehmen können (Opferstock beim Kircheneingang, mit Zahlschein oder eine pers. Spende in der Pfarrkanzlei)! Ein ausführlicher Bericht über die einzelnen Hilfsaktionen folgt Anfang März.



Gesprächsinsel
 


Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 11:00-17:00 Uhr (nach Voranmeldung bis 19:00 Uhr) und nach Vereinbarung

EIN BITTE UND EIN DANKE!

Bitte unterstützen Sie unsere Aktion „Flüchtlingshilfe – Herberge Marienpfarre“. Danke für jeden Beitrag (Opferstock oder per Zahlschein)! Bitte helfen Sie uns auch in den laufenden internationalen Projekten (Albanien- Indien)!

Bitte unterstützen Sie unsere caritativen und sozialen Projekte! Die Sammlung in der Christmette wird für die Sozialpastoral des Dekanats Hernals (Schwester Samuela) und die „verschämte Armut“ in unserem Bezirk verwendet. Danke für jeden Beitrag!

Danke für ihren Beitrag zur Erhaltung und Pflege unserer Marienkirche (Kirchenheizung, Personalkosten (Mesner,…), Blumen,… Betriebskosten, etc.)! Danke für jede „Extra-Gabe“!
Vergelt’s Gott!
Einen herzlichen Gruß! Ihr Pater Lorenz Voith & das Pfarrteam


KANZELTAUSCH IN HERNALS
 
Wie schon in den vergangenen Jahren „tauschen“ die vier Pfarrer von  Hernals ihre „Kanzeln“ und feiern in den jeweils anderen Pfarren den Hauptgottesdienst. 1. Termin: Sonntag, 13. Jänner (Taufe des Herrn):   Marienpfarre: Dechant Engelmann; Dornbach: P. Piotr; Hernals: P. Voith; Sühnekirche: Pfr. Kimmel. Die weiteren Termine: 10. Februar und 10. März.



Brot in Not
Die Aktion „Brotverteilung“ sucht dringend Personen (im Idealfall 4 bis 5), die den Verteildienst abwechselnd übernehmen können. Jede Person kommt einmal im Monat an einem Mittwochvormittag für etwa eine Stunde zum Einsatz. Wenn Sie mithelfen wollen, melden Sie sich bitte in der Pfarrkanzlei und informieren Sie sich über die weiteren Details. Damit Brot nicht in Not kommt.



Ministranten Aufnahme



Gruppenfoto nach der MINI-Aufnahme am 25. 11.2018.

Mitte: der neue Ministrant: Emanuel Blažević


Unsere Kandidaten für das ständige Diakonenamt, Dr. Johannes Kirchner und Dr. Peter Bartsch, wurden am 28. November in der Kirche Brunn am Gebirge vom BV Dariusz Schutzki offiziell zum Lektorenamt und zum Akolyten-Dienst beauftragt. Diese Beauftragung entspricht den früheren "niederen Weihen".
Herzliche Gratulation!

NEUES LEKTIONAR

Mit dem 1. Adventsonntag wurde im deutschsprachigen Raum das neue LEKTIONAR (vorerst für die Sonntage) eingeführt. Es berücksichtigt die überarbeitete Einheitsübersetzung der      Heiligen Schrift.
Aufgrund von Lieferschwierigkeiten haben wir (wie andere Pfarren auch) erst ein Exemplar des Lektionars erhalten: Dieses wird an diesem Sonntag erstmals verwendet. Manche Änderungen wurden eingeführt. Die neue Einheitsübersetzung   wurde wieder mehr an den hebräischen bzw. griechischen Urtext angeglichen.
Grundsätzlich beginnen die Lesungen mit der Anrede: "Schwestern und  Brüder"! Die Lesungen enden mit "Wort des lebendigen Gottes": Die Worte aus der Heiligen Schrift sind für uns Worte des "lebendigen" Gottes. Gottes Wort - in menschlichen Worten und Bildern gefasst.
Willkommen im neuen "Wahrnehmen" der Heiligen Schrift!
P. Lorenz Voith




PGR-Klausur


PGR-Klausur in Mold (Gruppenfoto). Bild: Br. Josef.
 


Stadtwallfahrt 27. Oktober
 
Bischof Petro Loza, Redemptorist aus der Ukraine, leitete die 20. Stadtwallfahrt am 27. Oktober in der Marienkirche. Zahlreiche Gläubige aus vielen Teilen der Stadt waren zu dieser Wallfahrt gekommen. Anschließend fand eine Agape im Klemens Hofbauer-Saal statt. (Fotos: Diakon Rudi)
 
 








Hilfe für Albanien - Weihnachtsbastelarbeiten

Pater Laureano und Pater Andriy (v.l. am Foto)    besuchten uns am 15. Oktober auf ihrer Fahrt zu einem Ordenstreffen in der Ostslowakei. Dabei   wurden für die Marienpfarre zahlreiche Handarbeiten von Jugendlichen und Frauen für die Advent- und Weihnachtszeit übergeben. Diese wollen wir bei den Adventmärkten und nach den Gottesdiensten im Dezember gegen eine Spende anbieten. Zugleich wurde den Redemptoristen für ihre Mission in  Albanien und das kleine Zentrum in Kassale der Betrag von € 2.500,--   übergeben. Davon waren € 900,-- aus Spenden in der Marienkirche (Opferstock), sowie 1.200,--- aus der Spendenaktion des St. Klemens Hofbauer-Komitees. Danke an alle SpenderInnen! Wir konnten damit die Grundversorgung für die Wintermonate in Kassale sicherstellen (Strom, Wasser, Heizung; kleine Anschaffungen; Unterstützung für den Kindergarten, uam.).


„Jahrhundert-Flut“ in Indiens Bundesstaat Kerala
 
Südindien wurde im Juli und August 2018 von der schlimmsten Flut seit 100 Jahren heimgesucht. Jetzt braucht es Überlebenshilfe.
Durch die Flut haben Hunderte Menschen ihr Leben verloren. Laut Regierung musste eine Million        Menschen in Notunterkünften untergebracht und insgesamt bis zu 3,7 Millionen Menschen in diesen Camps versorgt werden. Viele Zehntausende Menschen sind auch durch giftige Schlangenbisse in    Krankenhäuser untergebracht bzw. verloren ihr Leben. Im Provinzialatshaus bei Kochin werden derzeit bis zu 600 Menschen untergebracht bzw. versorgt. Die Studenten und Patres helfen auch in den anderen  Einrichtungen und Pfarren vor Ort. Eine der größten Herausforderungen ist es nun, Krankheiten und     Epidemien vorzubeugen und diese zu verhindern.
Danke auch für jede Spende im Opferstock beim Kircheneingang (Indien). Sie haben die Möglichkeit, auch einen Betrag in der Pfarrkanzlei abzugeben, oder Sie verwenden das Spendenkonto der              Marienpfarre: IBAN AT35 1100 0004 5250 7700 - Bank Austria. Zweck: „Indien-Flut“.



„Jahrhundert-Flut“ in Indiens Bundesstaat Kerala – Caritas Österreich und Redemptoristen helfen vor Ort
 
Südindien wird von der schlimmsten Flut seit 100 Jahren heimgesucht. Jetzt braucht es Überlebenshilfe.
 
Durch die Flut haben hunderte Menschen ihr Leben verloren. Laut Regierung mussten eine Million Menschen in Notunterkünften untergebracht und insgesamt bis zu 3,7 Millionen Menschen in diesen Camps versorgt werden.

Schreckliche Katastrophe bahnt sich an
„Die Menschen in Südindien sind an schweren Monsun-Regen und seine schlimmen Folgen gewöhnt. Dieses Mal allerdings bahnt sich eine schreckliche Katastrophe an: Jetzt, wo der Regen erstmals nachlässt, werden die enormen Schäden sichtbar und klar ist, wir müssen sofort helfen!
Das Ausbildungshaus der Redemptoristen ist vollkommen von den Regenmassen eingeschlossen und musste geräumt werden. Im Provinzialatshaus- und Garten bei Kochin werden derzeit bis zu 600 Menschen untergebracht bzw. versorgt. Die Studenten und Patres helfen auch in den anderen Einrichtungen und Pfarren vor Ort.

Gefahr von Krankheiten und Epidemien
Eine der größten Herausforderungen ist es nun Krankheiten und Epidemien vorzubeugen und diese zu verhindern. Aus diesem Grund finden Verteilungen von Hygieneartikeln statt. Durch beschädigte Toiletten und das stehende Wasser ist die Gefahr von Krankheiten besonders hoch.
Wie die Caritas International, so bitten wir auch als Redemptoristen um ihre Hilfe! Wir haben seit einigen Jahren eine besondere Hilfspartnerschaft mit den Redemptoristen in Kerala.

Kollekte an diesen Sonntag
An diesem Sonntag und bei der Stadtwallfahrt am 27. August wird die Sammlung für die Not in Kerala verwendet. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Spende in den kommenden Wochen im Opferstock (Kircheneingang) oder in der Pfarrkanzlei abzugeben, bzw. an das Spendenkonto der Marienpfarre zu überweisen:
 
IBAN AT35 1100 0004 5250 7700 - Bank Austria. Zweck: „Indien-Flut“.
 
Pater Jacob wird bei der Stadtwallfahrt auch über die Situation in Kerala berichten. Auch unser Meßner Charles kann über die Situation in seiner Heimat Auskunft geben.
 
DANKE FÜR IHRE HILFE!
Südindien wurde im Juli und August 2018 von der schlimmsten Flut seit 100 Jahren heimgesucht.
Jetzt braucht es Überlebenshilfe.
 
Durch die Flut haben hunderte Menschen ihr Leben verloren. Laut Regierung mussten eine Million Menschen in Notunterkünften untergebracht und insgesamt bis zu 3,7 Millionen Menschen in diesen Camps versorgt werden. Viele Zehntausende Menschen sind auch durch giftige Schlangenbissen in Krankenhäuser untergebracht bzw. verloren ihr Leben. Im Provinzialatshaus bei Kochin (siehe Foto rechts oben) werden derzeit bis zu 600 Menschen untergebracht bzw. versorgt. Die Studenten und Patres helfen auch in den anderen Einrichtungen und Pfarren vor Ort.
 
Eine der größten Herausforderungen ist es nun Krankheiten und Epidemien vorzubeugen und diese zu verhindern.
Die Kollekte am Sonntag, 26. August und bei der Stadtwallfahrt in unserer Kirche erbrachte
die Summe von € 1.016,04. Vergelt’s Gott! Die Klostergemeinschaft hat den Betrag auf € 3.000,-- erhöht.
Dieser erste Teil der Spenden wurde P. Jacob mitgegeben; er fliegt am Sonntag, den 2. September nach Indien. Ein Bericht folgt.
Danke auch für jede weitere Spende im Opferstock beim Kircheneingang (Indien). Sie haben die Möglichkeit, auch einen Betrag in der Pfarrkanzlei abzugeben, oder Sie verwenden das Spendenkonto der Marienpfarre: IBAN AT35 1100 0004 5250 7700 - Bank Austria. Zweck: „Indien-Flut“.




AUS DER STATISTIK DER MARIENPFARRE

Wie in jedem Jahr erhalten die Pfarrgemeinden von der Erzdiözese die    statistischen Angaben für ihren Bereich. Nachstehend einige Zahlen für   unsere Marienpfarre. Wir müssen hinter diesen Zahlen aber immer die     territoriale Zählung (Pfarrgebiet!) beachten; viele unserer Gemeindemitglieder kommen aus anderen Gebieten und Gemeinden, tragen aber aktiv und wesentlich das Gemeindeleben mit; diese zählen leider nicht mit.
Die Marienpfarre zählte zum 31.12.2017 3452 Katholiken. Demgegenüber leben in unserem Pfarrgebiet über 2600 Personen ohne Bekenntnis, viele davon sind zugezogen. Die Altersstatistik unterstreicht, dass wir eine    mehrheitlich junge Gemeinde sind: Katholiken bis 30 Jahre: 32,3%; bis 60 Jahre: 45,1%; bis 80 Jahre: 18,6%; über 80: 4%. Knapp 60% unserer Katholiken sind ledig; 1/3 verheiratet; 156 Personen sind verwitwet. In      unserem Pfarrgebiet leben knapp 120 Studenten und 630 Pensionisten. Durch Zu- und Wegzüge, Austritte bzw. Tod, hat sich die Zahl der Katholiken in der Marienpfarre im letzten Jahr um 2% verringert.


Soziale Beratung und Hilfe
Schwester M. Samuela (Beauftragte für Sozialpastoral im Dekanat Hernals) steht ab 28. November für Gespräche und Kontakte und Hilfsansuchen persönlich zur Verfügung: Jeden Dienstag von 10:00 bis 12:00 Uhr: Büro/Ausspracheraum: Marienpfarre, Wichtelgasse 74. Keine Anmeldung notwendig. Sie können Sr. Samuela auch Hinweise über Bedürftige, Menschen in Not u.a.m. mitteilen und den Kontakt knüpfen: Mail: sr.samuela@katholisch-hernals.at oder Tel.: 0676 30 790 72.


Die Nähstube sucht Mitarbeiterinnen
Wenn Sie gerne handarbeiten und basteln, sind Sie bei uns richtig. Mit unseren selbstgemachten Sachen unterstützen wir unsere  Marienpfarre und die Mission. Wir treffen uns jeden Mittwoch ab 14:00 Uhr im „Legion-Zimmer“.


„Flüchtlingshilfe – Herberge Hernals“

Seit Monaten wird ein „Notquartier“ für derzeit neun Asylbewerber im Quartier am Clemens Hofbauer-Platz zur Verfügung gestellt. Die Kosten für das Quartier und die Verpflegung werden von uns übernommen: knapp  € 1200,--- pro Monat; ein kleines Taschengeld wird ihnen vom Staat  (neben dem Deutsch-Sprachkurs) gegeben. Im umgebauten  „Club OK“ (Clemenshaus) befinden sich derzeit 8 Männer, welche auf eine passende Wohnung warten.
Daneben werden noch drei anerkannte Asyl-Familien aus Syrien in  Wohnungen von Familien aus der Pfarre betreut.
Danke für ihre weitere großherzige Unterstützung für diese laufende AKTION HERBERGE!

SPENDENABSETZBARKEIT – KOOPERATIONSVERTRAG
Caritas der Erzdiözese Wien – Marienpfarre (Wien-Hernals)

Ab sofort, 11. Oktober 2015, besteht die Möglichkeit Spenden für das Projekt :  
„HERBERGE – MARIENPFARRE“
steuerlich abzusetzen.
Um die steuerlichen Begünstigungen erhalten zu können, ist es zwingend vorgeschrieben, einen bestimmten Zahlschein zu  verwenden : dieser Zahlschein für diesen Kooperationsvertrag (KV) hat den Kenn-Nr.-Aufdruck:
 
Spende für     KV  830065 HERBERGE   -   MARIENPFARRE
 
und wird bei Bedarf in der Pfarrkanzlei ausgefolgt.
Diese Spenden-Einzahlungen mit diesem Zahlschein werden im Kalenderjahr für jeden einzelnen Spender summiert und am Beginn des neuen Jahres wird eine entsprechende Bestätigung von der Caritas der ED Wien ausgestellt, zur Vorlage bei der Steuerbehörde (Einkommenssteuer-Erklärung oder Arbeitnehmer-Veranlagung).
Die Marienpfarre wird sich um den Erhalt der Bestätigung kümmern. Für Auskünfte für dieses Projekt steht zur Verfügung:  Pfarrkanzlei der Marienpfarre und Willy Prokop,  Mobil: 0676 6194676
 

Seniorenclub:

Ab Oktober jeden Donnerstag um 14:00 Uhr
Nähstube:

jeden Mittwoch um 14:00 Uhr.
Chorprobe:

jeden Mittwoch um 19:45 Uhr.
Legio Mariä:
Montags um 19.30 Uhr im ehemaligen Sprechzimmer in der Wichtelgasse.

Interesse? Machen Sie mit!
Seit 1958 gibt es die Legion Mariens in der Marienpfarre.
Die Aufgabe Mariens war es immer, Christus der Welt zu bringen. Die Legion Mariens versucht, Maria in diesem Dienst nachzuahmen, und bemüht sich um jene Menschen, die keinen oder nur wenig Kontakt zu unserer Kirche haben.
Wir möchten Sie gerne über diese Art der Marienverehrung informieren.
Wenn Sie Interesse daran haben, rufen Sie uns an: Tel. 01 485 48 43 oder
schreiben Sie uns eine Email: veronika.sterba@chello.at

Wir freuen uns auf Sie!
Hubert und Veronika Sterba
und die Mitglieder der Legion Mariens in der Marienpfarre

GESPRÄCHSINSEL - 1010 Wien, Freyung 6a
Ein Ort der Begegnung, des Dialoges, der Hilfe, der Orientierung. Das Angebot ist offen für alle - unabhängig von Alter, Nationalität, Herkunft, religiöser Einstellung …. Das Gespräch ist absolut vertraulich, anonym und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr Gesprächspartner sind erfahrene Seelsorger und Seelsorgerinnen.    www.gespraechsinsel.at  


Impulse für ein tieferes Leben
'
Viele Menschen sind der Meinung, dass Glaube und Religion heute nicht mehr aktuell sind, vielleicht ein Auslaufmodell. Aber das stimmt nicht, ganz im Gegenteil: Immer mehr Menschen haben heute Sehnsucht nach Spiritualität, nach Religion, nach tieferen Inhalten, die ihrem Leben neuen Sinn, Halt, Stütze, Kraft und Inhalt geben! Das ist freilich nicht gleichzusetzen mit Kirchenzugehörigkeit. Tatsache ist jedoch, dass die Sehnsucht nach Mystik und Spiritualität groß ist.
Wir wollen daher unter dieser Rubrik Angebote aus dem Internet vorstellen, die diesem Anliegen der Menschen entgegenkommen. Schau einmal rein in:
www.gebetshaus.org;  www.evangeliumtagfuertag.org;

Klick an! Eine andere Art, deinen Glauben zu leben?

 
Besuchsdienst - Krankenkommunion
 
Wenn Sie oder Verwandte/Bekannte einen Besuch mit der Krankenkommunion wünschen, so bitten wir um Mitteilung an die Pfarrkanzlei oder an Bruder Diakon Josef Doppler (Handy: 0660/149 25 83).
 
Diakon Josef Doppler wird zukünftig diesen Dienst in der Pfarre
 
wahrnehmen.
 
Zurück zum Seiteninhalt